Die Liebe zum Fleisch. Die Sulze – tschorba – chasch

Die Ideenvegetarier behaupten, Dass ihr kulinarischer Glaube von oben – also sanktioniert ist, Der Gott hat Den Menschen rastitelnojadnym vom Wesen geschaffen. LeiDer, es nicht so. Man muss sich von Den Illusionen nicht amusieren. Das Fleisch mogen allen. BesonDers, wer es selten isst. Sogar Spalte bei Den OrthodoxjuDen, Die kaschrut streng beachten (Den Nahrungsanordnungen Pjatiknischija Moissejews), im Lauf Die giftige sprichwortliche ReDensart ja ist Das Schweinefleisch – so fettig.

Mit Den LenDen Der Tusche haben sich alle Volker des Planeten seit langem zurechtgefunDen. Bereiten sie vor es ist (nach Der Technologie) ahnlich und es ist national- (nach Den Nuancen Der Begleitung – Den Soen, Den Zutaten, Den Soen, Den Beilagen). Dafur mit Den sogenannten Sublebensmitteln, Das heit vom Eingeweide und allerlei goljaschkami-bulonkami-rulkami, Das Bild anDere.

Wir haben uns gewohnt zu meinen, Dass Die Sulze, er Die Sulze – Die typisch russische, dichte kalte Fleischplatte, Die unsere Vorfahren lakomilis in vollem Gange des Winters, vom Weihnachten bis zur Fastenzeit. Fein folgt narublennoje Das gekochte Fleisch mit chrjaschtschikami, Die dicke Schicht Der erstarrenDen Fleischbruhe, Die Schicht schirku in Den Finger von Der Dicke, ja, wie anzulegen saboristym vom Meerrettich, ja tjapnut Das Glas… Die Schonheit!

LeiDer, Die Prioritat hier neustanowim., Weil Die Platten als Die Sulze, oDer nah an ihm nach Der Technologie Der Vorbereitung, vom Nordural bis zu Grobritannien sehr gut bekannt sind. Durch Die Vorliebe zur Sulze unterscheiDen sich Die Russen, Die Weirussen, Die Finnen, Die Balten, Die Skandinavier, Die Polen, Die Norddeutschen, Die Danen, Die HollanDer und sogar Die EnglanDer. Nur Der englischen Varianten Der Sulze zwei – Die eigentlich kalte Sulze, Die mit Der Preiselbeersoe gereicht wird, und seinen Prototyp, Die heisse Suppe auf Der festen Fleischbruhe. Vereinigt Diese zwei Platten Das exotische Ausgangsprodukt – bytschi Die Schwanze.

Die kulinarische Aufnahme, Die in Der Vorbereitung Der festen Fleischbruhe besteht, fahig, bei Der Zimmertemperatur zu erstarren, mittels des Auskochens ist es Der Teile Der Tusche – Das Stuck altertumlich, geoffnet noch unter dem Hohlenleben knochen-suchoschilnych. Ursprunglich auerte Diese Aufnahme Das Streben wie man moglich ist ist voller, Die Beute zu verwerten. Wesentlich fing spater an, von Den Verzierungen – und schlielich bereichert werDen hat dazu gebracht, Dass Die Sulze von Der Platte festlich geworDen ist.

Wikimedia Foundation

Die Deutschen, grote europaisch mjassojedow, vergottern Eisbein, Dass Das Eisbein – Das heit Die Schweinestiele buchstablich bedeutet. Essen davon heiss und kalt, kochen von ihnen Die Suppen, bereiten Die zweiten Platten und Die Sulze vor. Der AuslanDer, Der ohne Die Drohung fur Das Leben zu bekampfen im deutschen Restaurant Die gute traditionelle Portion Eisbein’а mit Klotzen und Sauerkohl fahig ist (Die Mehlkloe und Den geschmorte sauere Kohl), wird von Den Schreien Hoch belohnt! Eben bekommt Den Ehrentitel Stammgast – Der Stammgast.

Osten mag pokuschat auch – bleibt vom Westen in Der Anhanglichkeit zu Den Platten aus Den Sublebensmitteln nicht zuruck. Nur vermeiDen im Osten, im Unterschied zum Westen, Das vom Islam untersagte Schweinefleisch sorgfaltig und stutzen sich auf anDere Sublebensmittel, vor allem Die Hammel Angehorigen. Der Autor Dieser Zeilen hat Die kirgisische Bewirtung des sehr angenehmen Geschmacks und Der ganz neoerkannten Gestalt, mit dem sagenDen dem russischen Gehor kaum etwas Titel kujgan opko einmal gekostet. Die voreingenommenen Fragen haben geholfen, Das Geheimnis zu offnen: kujgan opko sind Die Hammellungen, Die gegossenen milch-jaitschnoj von Der Mischung und auf dem Gitter gebraten sind.