Die Kahne fur Die Modedamen. Das Museum Russische Filzstiefel

Dieses Museum befindet sich in einer Der engen Gassen des Zentrums von Moskau, unweit vom Pawelezki Bahnhof. In ihn kann man zufallig geraten, nach Der Strae einfach spazierend oDer, uber Die organisierte Exkursion fur Die Gruppe von einigen Der Mensch vereinbart. Es besuchen es muss im Winter oDer dem spaten kalten Herbst, weil er dem Gegenstand gewidmet ist, in dem Die starkesten Froste nicht furchtbar sind. Die Rede wird uber Das Museum Russische Filzstiefel gehen.

Das Museum ist in 2001 geoffnet, er klein, einnehmend nur ein Zimmer, aber ist es in ihr vielfaltig waljanych Der Stiefel und anDerer Erzeugnisse aus dem Filz wieviel! Bis zum Besuch des Museums erriet ich nicht, Dass Die wollenen Schuhe solcher vielfaltig sein konnen! Im ubrigen, gerade Der kleine Raum schafft im Museum Die merkwurdige Atmosphare Der Warme und Der Gemutlichkeit, Die im riesigen Saal sicher verlorengegangen sein wurde.

Das Moskauer Museum Russische Filzstiefel nicht einzig in Russland. Das zweite Museum, dessen Exposition sich grosser, in Der Stadt Myschkine des Gebietes Jaroslawl befindet.

Beim Eingang ins Museum Der Besucher begegnet sympathisches Madchen Elwira, sein Direktor. Sie erzahlt von Den Regeln des Verhaltens im Museum sofort – Die Mehrheit Der Exponate kann man von Den HanDen beruhren, aber ist vorsichtig, nichts von ihnen abreiend. Die Gegenstande, Die man nicht anruhren darf, befinDen sich innerhalb Der Glasschaufenster. Es ist auch Die Lichtbildaufnahme erlaubt – ich habe Die Aufnahme des zweijahrigen Sohnes neben dem riesigen Filzstiefel, Der hoher als mein Kleine, zum Beispiel, gemacht.

Zum Museum ist es nutzlich, mit dem Kind zu kommen: wo noch er allen uber Die traditionellen russischen Winterschuhe erkennen kann, Die tatsachlich von Den stadtischen Straen verlorengingen Die Moglichkeit wird allen zulassen, von Den HanDen zu beruhren, sich Die Exkursion fur lange Zeit zu merken, und Die Beruhrungen zu Den warmen wollenen Sachen sind sehr angenehm.

www.gorizont.org

Die zentrale Stelle im Museum nimmt Die Komposition ein, Die Das Leben in Der russischen Hutte illustriert. Der Grovater und Die Weiber, Die sitzend auf Der Bank und gewi in Die Filzstiefel Schuhe angezogen sind. Die herunterhangende Wiege mit dem Kleinkind, Das auch in Den winzigen Filzstiefeln. Neben ihnen Der Samowar aus dem grauen Filz, auf Den Die weie Filzteekanne aufgerichtet ist. Die gegenwartige Weberwerkbank, und nebenan Die Werkbank fur Das Kammen Der Wolle in Der Umgebung Der Instrumente.

Ohne Hilfe vom Fuhrer niemals, zu erraten, wofur Diese alten Instrumente auch als verwendet wurDen hieen. Man kann Den Film Das anschauen, wie waljanyj Den Stiefel aus sostrischennoj owetschjej Der Wolle aufkommt.

Welcher es keinen Filzstiefel in Diesem Museum nur gibt! Die KinDerstuben und erwachsen, winzig und riesig, alt und moDern, einfach nicht sehr! Geschmuckt Die Stickerei, Die Applikationen aus Der Haut und verschieDenen Stoffen, mit Den aufgetragenen Aufschriften und Den Ornamenten, mit von Der Pelzausstattung und schnurowkoj, bemalt. Mit Den Galoschen und auf Der Gummisohle. Der naturlichen Farbe und gefarbt. Ahnlich Den gewohnlichen Stiefeln – wenn auch jetzt ziehe an und gehe, nicht sofort wird wer erraten, Dass es Die Filzstiefel ist.

Der Filzstiefel-Dampflokomotive und Der Filzstiefel-Flugzeug. Ein Paar Der Filzstiefel, Das Den Brautigame und Die Braute darstellt: auf einem Die weien Halsketten und Der Schleier, auf anDerem Der schwarze Schmetterling.

Ein stark geflicktes Paar, Das uber Die Galoschen werewotschkami und irgendwelchem trjapotschkami fleissig gebunDen ist, – ihre Hauswirtin, Die Der Feldscher arbeitete, ging in ihr zehn Winter; wahrscheinlich, uber solche Filzstiefel ist es gesungen – sind nicht eingenaht, starenki. Sie schauend, verstehst du, welcher Wert Die Filzstiefel waren, wie sie mochten und bewahrten. Sofort wird sich beeilend nach dem Frost zum Kranken Die Frau in Den richtigen, nicht fortgetragenen Schuhen vorgestellt.

Mich haben Die Filzstiefel mit Der ungewohnlichen, gebogenen Sohle verwunDert. Es Zeigte sich, Dass es ganz und gar nicht Die Filzstiefel, und Die Filzkahne – solche Form zulie, in sie … Die Schuhe auf Den Absatzen zu bekleiDen! Ja, Die Modedamen zu allen Zeiten fanDen Die Moglichkeit gut, auszusehen!