Das Leben im Stil nju. Die aufrichtige Sinnlichkeit

Franzosisch macht unsere Rede schoner sogar heute, wenn auf Dieser auserlesenen Sprache Die groe Welt nicht sagt. Das Wort nju – einer davon, was hilft, auch feinfuhlig zu sein. Nu wissen wir gut, wie auch ein Paar DiensthabenDer franzosischen Worter.

Nu ist entkleidet, und auf einfache Weise – nackt. Von Der Kindheit haben wir behalten, wie Der nackte Konig lacherlich ist, es nicht vorstellend. Und spater haben gesehen, Dass Der menschliche Korper, Der in Den Skulpturen und Den Malereien eingepragt ist, sehr gut! Es geschah in Den Museen und bei Der Durchsicht Der Bucher nach Der Kunst. Aber doch ruft Die Art des entkleideten menschlichen Korpers Die leichte Verlegenheit und stydliwost, und bei einigen Menschen – und Die Emporung immer herbei.

Nju ist ein kunstlerisches Genre in Der Skulptur, Der Malerei, Der Fotografie, Die Filmkunst, besingend Die Schonheit des Korpers des Menschen (in Der Regel, Der Frau). Sogar heute nju – eines Der am meisten wenig erforschten Genres. Es Wird angenommen, Dass er sich in Renaissance gebildet hat, und Die ersten Sujets wurDen von Den Malern in Der Mythologie, Der Geschichte, Die Traditionen geschopft. Aber immerhin kann gerade Die Antike mit ihrer Verherrlichung Der Schonheit des Korpers, Der Kraft und des Geschicks fur Die Entstehung des Genres nju in Der Kunst und dem Leben gelten. Wie sich an Die Venus Milosski (130-100 Jahre v.u.Z.) und Apollos BelweDerski (330-320 Jahre v.u.Z. nicht zu erinnern)

Jedoch wird Die Groe Der antiken Schonheit in unser Leben nur mit Der Blute Der Schlo-Parkkultur eingehen und zur groten VerwunDerung wird sogar zur Stalinzeit erhalten bleiben. Nur Die Gottinnen werDen von anDere: Die Madchen mit dem RuDer und anDere fiskulturnizy, schmuckend turbasy und Das Stadion.

In 1840 Jahre sind in Paris Die ersten Ausstellungen Der Fotografien Der entkleideten Natur gegangen. Heute wirst du davon niemanDen verwunDern. Aber in 1991 rief eine Moskauer Ausstellung, auf Der Die Fotografien nicht nur Der entkleidete Korper vorgestellt waren, sonDern auch Der Genitalien, Den Schock herbei, Dass ganz nicht merkwurdig ist. Wir werDen uns erinnern, Dass zu Den sowjetischen Zeiten aus Den Buchern nach Der Kunst Die Reproduktionen Der BilDer, Die Die entkleideten Frauen darstellen ausgeschnitten wurDen, und fur dem Foto im Stil nju konnte man Die Frist bekommen. Es ist nicht wichtig, Dass Die Welt Die Zeitschrift Playboy ab dem 1. Dezember 1953 sah.

Der Anzug Adams und Eva

Aber man kann vermuten, Dass Die Art des Korpers sie zum schandlichen Wunsch und dem SunDenfall gebracht hat. Es gibt Die Annahme, Dass Der SunDenfall nach Der Vertreibung aus dem ParaDies geschehen ist. Aber wo auch immer Eva Adam verfuhrt hat, und Adam – Eva, Dieses Gespenst Der Sunde wird ein Satellit einer beliebigen Darstellung im Stil nju, sowie aller seiner Interpretationen im gewohnlichen Leben fur immer.

Und nju es in Die Sauna!

Der HeiDentum, wenn es Der Anzug schon seit langem war wird gefasst, zu tragen, lie Die Entbloung bei Der Vollziehung vieler Rituale zu: zum Beispiel, des landwirtschaftlichen Charakters. Auf Rus nahmen Die Manner wahrend Der Saat oDer nach ihm nicht Das Hemd ab, und Die Hosen oDer zogen sich gar ganz aus. Nach Der Annahme des Christentums schienen Die russischen Saunas Den AuslanDer von Den Pflanzstatten Der Unzucht: in ihnen nahmen sowohl des Mannes Dampfbad, als auch Die Frauen, und spater sprangen aller aus atmend Die Fahre und dem Ru Der Sauna auf Den Schnee oDer in Den Fluss zusammen hinaus. Aber es woher Die Noblesse Den uberseeischen Gasten war, Dass Die Sauna und fur Die Stelle falsch galt, doch lebten darin Die Damonen. Weil in Den Saunas wahrsagten, bereiteten sich auf Die Hochzeit vor, gebaren und obmywali Den Korper des Verstorbenen. Und, es scheint, Die Erotik zu jenen Zeiten ersetzte Die naive Unschuld. Im ubrigen, man darf nicht genau behaupten, da es auch anDere Tatsachen gibt.

Im Stil nju sah Die orthodoxe Kirche Das Leben missbilligend: weil Der Korper – vergantlich ist und ist schandlich, und ist Die Seele – ewig. Deshalb erscheint Das Tabu auf Die Nacktheit: fing sundhaft an, ohne nachtliches Hemd zu schlafen und, Den Korper zu betrachten. Weiter mischt sich ins Leben Die Gesetzgebung ein: in 1551 – ist es Den Mannern und Den Frauen verboten, zusammen Dampfbad zu nehmen. Es betrifft auch Die Kloster. Im XVIII. JahrhunDert werDen Die gemischten Saunas geschlossen. Und in XX – erscheinen Die Strande Der Nudisten, wie beweisend, Dass nju, weggehend, geht nirgendwohin und niemals weg.

Die nju-Prufung

Heute stuDieren nach Den Arbeiten Der Maler Die Geschichte Der Ideale Der weiblichen Schonheit. Aber Das Wichtigste – Die reale Schonheit bewerten, Die Etikette hangend. Und heute existieren Die Ausdrucke Frau Rubensa, Das heit mit Den prachtigen Formen. Bei Rembrandta sie auch ausschlielich im Korper. Solche Worter tonen angenehmer, als Die dicke Frau. Bei Kustodijewa Die Frau – Die russische Venus. Frau E.Mane – Das Kompliment zu sein! Doch sind aller Diese so und prisywno erotitschny auserlesen. Und Die Frau Petrows-Wodkins – vor allem, Die Mutter. Bei Picasso – ist sie jenes luft-, so ist ottalkiwajuschtsche unschon, so ist Der Pflanze ahnlich. Fur Die Ferne sind alle Frauen Gala.

Ohne Kleidung – ist es besser

Die Kleidung, Die in Russland Die Manner und Die Frauen trugen, verbarg Die Umrisse Der Figur lange. Und nur Der europaische Anzug hat Die Gemuter Der Menschen negativ beeinflusst, Die Hande und Die Brust Der Frau entkleiDend, wie Die Manner zur Wollust abnehmend. Der Rock-mini-, auch rief Der Gast aus dem Ausland, wie es puritanzam schien, zu Sex. Aber es waren Die Zeiten doch, wenn sogar Der Schnitt auf dem Rock Tapferkeit war und verfugte uber Den scherzhaften Symbolismus: daneben – gehen Sie nicht vorbei, hinten – folgen Sie mir, voran – ich ganz Ihre. Es ist bekannt, Dass in Der Geschichte Die Momente vorkamen, wenn weiblich tufelka, aufleuchtend vom Scho des langen Kleides, Den Mann verruckt machte.