Angelizy oDer djawolizy Der Mannerblick auf Den Feminismus

Beim Wort Der Feminismus Die uberwiegende Mehrheit Der Manner oDer falten sich, oDer verachtlich fauchen, oDer drehen vom Finger bei Der Schlafe. Die Feministinnen, naturlich, erklaren solche Reaktion von Der Mannerschwache, Der Erscheinungsform des billigen Chauvinismus und Der Angst Der Manner, in eigen neprawote und Der Unvollkommenheit einzugestehen. Aber wie auch sich Marija Arbatow und ihre Kampfgenossinnen bemuhten, alle ringsumher von Der hellen und hochgelegenen Mission zu uberzeugen, Die Manner sind unerschutterlich: Der Feminismus ist es bose, Die Paranoia – gestartet, unheilbar und, Dass schrecklichst, Die ansteckende Krankheit pandemitscheskogo des Charakters.

Etwas verbreiteten Meinungen Der Manner vor dem Feminismus und Die Feministinnen: eine von ihnen ist nadumanny offenbar, anDere sind strittig, dritte sind wohl richtig.

Zwischen Den Feministinnen und Den Mannerfeindinnen kostet Das fettige Gleichheitszeichen

In Den MassenmeDien auftretend, erklaren alle Feministinnen, Dass um Die gleichen Rechte mit Den Mannern kampfen (in erster Linie betrifft es Die Bezahlung des Werkes), treten gegen beliebige Formen Der Diskriminierung Der Frauen nach dem sexuellen Merkmal auf und decken Die Manner auf, Die Die Frauen verhohnen.

Die Sache wird vortrefflich, kein normaler Mann wiDersprechen, aber Das Paradox: am meisten wohnt Der Feministinnen in Den zivilisierten LanDern Nordamerikas und Westeuropas, wo Die Falle Der ungerechten Verteilung des Gehaltes jetzt ziemlich selten sind, und Die Verprugelung und Die Verunglimpfung seit Den Frauen wird Das muhsame Verbrechen seit langem angenommen.

In Den ruckschrittlichen mohammedanischen Staaten, wo Die Frauen Die Stimmen manchmal nicht rechtskraftig sind, und Die Manner sind gesetzmaig berechtigt, blagowernych, Der Feministinnen – eine, zwei, und obtschlsja zu verprugeln.

Bedeutet, Der Feminismus ist immerhin etwas bolscheje, als einfach Der Kampf fur Die Gleichberechtigung. Die Zitate aus Den Werken Waleri Solanas, des Hauptideologen Der feministischen Bewegung, sich vergreifend am Maler Endi Warhol: Die Erhaltung Der Manner ist sogar fur Die Reproduktion nicht notwendig. Der Mann ist eine biologische Zufalligkeit, Der Untermensch … Im am meisten Wesen Der Mann ist ein Egel, Der Das moralische Recht nicht hat zu leben, da niemand auf Kosten anDerer … Die Vernichtung eines beliebigen Mannes leben soll, ist eine gute und richtige Handlung, zu Den Frauen sehr vorteilhaft ist so, so wie auch vom Akt Der Barmherzigkeit … konnen Wenige bleibende Manner Die winzige Existenz dahinvegetieren, in Den weiblichen KleiDern spazieren gehend, sich oDer, ins nachste gastfreundliche Zentrum Der Selbstmorde, wo sie leise ist, schnell zu begeben und schmerzlos werDen vom Gas … Also, als nicht Den Main Kampf einschlafern

Die moDernen Feministinnen Der ahnlichen aufrichtigen und radikalen Ausspruche erlauben sich nicht, aber so doch und maskieren Die Neofaschisten Die Diebesnester unter Die Klubs Der patriotischen Erziehung. Ubrigens uber Warhol: ranennyj in Die Brust und durch ein WunDer uberlebend, hat er nicht stattfinDend Den MorDer verziehen fing nicht an, gegen sie Der Aussagen zu geben.

Alle Feministinnen – Die Lesbe

Es ist Die Mythe. Unter Den Lesben ist nicht wenig es Frauen wirklich, Die in Der Vergangenheit Die auerst negative Erfahrung des Verkehrs mit Den Mannern hatten, aber insgesamt gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Feminismus und Der Homosexualitat. Manchmal heiraten Die Feministinnen – fur ergeben podkablutschnikow ahnlich Muli sogar, Der Die Heldin Ranewski im Film Findling standig nervte.