Zu lesen und mitzuteilen

Wessen mir ware es in Diesen Tag wunschenswert, oDer, viel mehr, in Diese Nacht, wenn ich endgultig verstanDen habe, was ich es nicht festhalten werde, was nicht wir nicht glucklich-lebenslang sein werDen wir werDen Der Tag sterben-in-ein

Wahrscheinlich, es ware wunschenswert, damit es ihm auch schwer war, aber viel groer ware es wunschenswert, damit es mir su war. Und mir, so hat sich, su, viel mehr, interessant, witzig gebildet, bodrjaschtsche und ist es – vom Rezitieren nutzlich.

Und da ich ein extravertierter Mensch bin, so musste ich von Diesen Gedichten mitteilen. Fur Den Augenblick habe ich mir mich vorgestellt, Die Die Gedichte meinen nahen FreunDen-Freundinnen telefonisch verliest, und hat verstanDen, Dass kurz sie, Die armen Schlucker, es ertragen werDen.

Einst hat meine Gromutter, Die Die schonste und kluge Frau von allen war, wen ich wusste, ein Buch, Das als auch hie: Das Gedicht auf jeDen Tag. Ich erinnere mich Die Verfasser Dieses Bandchens nicht, sogar Den Umschlag erinnere ich mich nicht, weil er in Den Teppichumschlag unterbracht war, Der von jemandem zuruckkehrenDen aus ostlichen LanDer geschenkt ist (wahrscheinlich, verwandt papp- ist von Der Zeit nicht!gepruft geworDen). Sie lag bei Der Gromutter auf dem Tisch, und wir von ihr lasen manchmal – Die Gedichte waren grotenteils vorhersehbar, meistens aus klassisch oDer moDern-klassisch.

Ich habe mich entschieDen, Den FreunDen und Den Freundinnen Die Gedichte zu schicken, Die gerade mich beruhren. Erstens hat zehn Adressaten, aber jetzt, nach drei Monaten des Versandes ausgesandt, sie haben sich in zwanzig – jemand verwandelt, erkannt, hat sich gebeten, zu erganzen. Ich Denke nicht, Dass Die Liste stark wuchern soll, weil es er unsprunglich ist war auf Die Menschen, Die nach Den Geschmacken und Den Interessen mit mir ahnlich sind berechnet.

Diese drei Monate sandte ich Die Gedichte jeDen Tag, ungeachtet Der Reisen (in Rom musste man Das Internet-Cafe in Die Affenhitze besuchen und, Den Pass), Die Stimmungen (je trauriger mir vorlegen, desto tonen Die mit mir gewahlten Gedichte) sowohl Die Jahreszeit absurDer als auch Der Tage (aus es war schwierig, von Den Gedichten uber Den heien Sommer und Den Smog in vollem Gange des Smog festgehalten zu werDen).

Zur Zeit sieht mein Versand sehr seltsamerweise aus – jeDen Tag schicke ich Das Gedicht vom allgemeinen Versand, spater verdopple ich zwei besonDers empfindlichen Madchen, Die im allgemeinen Versand Die seltsamen Schnorkel anstelle Der Gedichte aus irgendeinem Grunde bekommen, und fing an, Die humoristischen Gedichte einen Der Freundinnen abgesonDert zu schicken, Die meine Der tragische Versand erreicht hat. Sie, naturlich, des Rechtes, aber Dass kann ich mit meiner Stimmung und Der allgemeinen Tonart Der russischen Poesie machen! Auf jeDen Fall bekomme ich von Diesem Versand viel mehr Vergnugen, als Die Empfanger (wenigstens, ich so Denke!)

Was es meinen Adressaten gibt Ich wei es genau nicht, aber Die Freundin aus Ungarn hat geschrieben: Wenn du begonnen hast, Die Gedichte zu schicken, habe ich davon dem alten Freund angeblich erzahlt wie es angenehm ist, Dass du nicht weit, welche Gedichte du lesen wirst, aber wirst du unbedingt, und werDen sie ganz verschieDene, aber immer gut. Und nach dem Monat boten ihm an, an Der Bildung Der neuen Zeitschrift teilzunehmen. Seine erste Idee war – deine. Und er versprach, dich Das Prozent fur Die Idee zu zahlen. Aber leiDer wurde Der Zeitschrift nicht – und alle blieben ohne Geld.

Und wenn ich eines Der wahrsten Gedichte Nadi Delaland geschickt habe:
poschto laufst du mit mir, wie Der Trottel mit festgeschrieben torboj nicht Du betest mir, wie Die altertumlichen Agypter — Der Katze nicht an Du lachelst mir, wie werbend orbit nicht Und Die Augen deine sind aus Der Umlaufbahn auf krabjej dem Stiel nicht hervorgetreten, meine Schonheit, und Das Talent, und anDeres, also, sehend! Warum Denkst du, Das Vieh, an Die Arbeit, wenn man mich mogen muss es ist nichts grosser notwendig!
– Jenes in Diesen Tag hat Die Antworten bekommen, von aufrichtig liest sie meine Gedanken bis zu zuruckgehalten Danke, sehr Dieses Gedicht hat gefallen. Die Antworten waren von Den Freundinnen.