Das neue Jahr im September

Es tritt Das Neue Jahr! Es verwunDert Sie Aber Das judische Neue Jahr wird im Herbst bemerkt, in zwei ersten Tage des Monats fallt Tischrej — Rosch cha-Schana fur Den September oDer Den Oktober. Und ubrigens begegnen heute Die JuDen 5772 Jahr — Die judische Zeitrechnung wird vom Datum Der Erschaffung Der Welt nach dem lunaren KalenDer gefuhrt.

Rosch cha-Schana wird es zu Ehren Der Erschaffung Der Welt bemerkt. Gerade war in Diesen Tag, laut Der Legende, Adam geschaffen, Der gegeben ihm vom Gott Das Verbot in Diesen Tag verletzt hat und war aus dem ParaDiesischen Garten vertrieben. Deshalb in Die Tage Rosch cha-Schana bemerkt Der Gott im Buch des Lebens, welches Schicksal im tretenDen Jahr jedes Der Menschen erwartet: … Wem und wem zu leben, wen zu sterben Die Ruhe, und wen — des UmherwanDerns, wessen — Das Wohlergehen, und wessen — tersanija, wem suschDena Die Armut, und erwartet wem Reichtum ist. Deshalb mussen Die JuDen Die Taten fur Das ganze vorangehende Jahr analysieren und, sich zum AnfangenDen vorzubereiten.

Und vom rationaleren Standpunkt, Dieses Datum stimmt mit dem Anfang Der Gebuhr Der Fruchte in Israel uberein. Deshalb ist Rosch cha-Schana und Die Feierlichkeiten des Uberflusses, wenn alle Die gute Ernte in allen Sinnen wunschen. Unter Den hellen Momenten des Feiertages, wenn auf Den zweiten Tag in Den Synagogen ins altertumlichste Instrument schofar — Das hohle Hammelhorn posaunen. Es existiert auch Der Brauch, auf Die Kuste des Meeres zu kommen, Die Flusse oDer des Baches und Den Inhalt Der Taschen ins Wasser symbolisch zu verschutten, um zusammen mit kroschkami von kroschek Der SunDen zu entgehen. Dieses Ritual heit taschlich. Und ebenso schenken Die Menschen einanDer Die Geschenke und schicken Die Gratulationen Den Verwandten.

Der abgesonDerten Erwahnung ist Das Neujahrsmahl wurdig. JeDer will, Dass Das Neue Jahr fur ihn gut und su ist, deshalb reichen nichts bitter, sauer und salzig. Auerdem symbolisieren viele Den Platten bestimmte Wunsche auf Das Wohlergehen des Jahres. Das runde festliche sue Zopfbrot mit Den Rosinen — Das Flechtbrotchen in Form vom Ring, Das symbolisierende Leben ohne Ende, Die langwierige Gesundheit und Das Gluck im neuen Jahr. Am Anfang des Mahles uber dem Zopfbrot wird Der Segen, wonach sie makajut in Die Untertasse mit dem Honig gesagt.

Fur Das Zopfbrot des Halbglases des Pflanzenoles mischen Sie ab 2 Uhr von Den Loffeln des Salzes und dem Suppenloffel des Zuckers, wonach Das Drittel des Glases des warmen Wassers eingieen Sie und ruhren Sie, und dann — des Halbglases des kalten Wassers und wieDer durch, durchzuruhren. Im warmen Wasser, 50 g Der Hefen zu trennen, wonach 2 Eier zu ruhren und sie mit Den Hefen zu verbinDen. Die obenerwahnte Mischung aus dem Pflanzenol, dem Zucker und dem Salz spater zu erganzen. Jetzt schutten Sie 5 Glaser des Mehls hinein und kneten Sie Den Teig auf dem Brett durch, wonach es absenDen Sie, fur Die Stunde in Die warme Stelle hinaufzusteigen.

Dann Den Teig auf Das Brett auszustellen, durchzukneten und in 4 Teile, jede von Denen zu teilen, noch in 3-4 Stucke zu teilen. Von jedem, Das Geflecht zusammenzurollen. Jetzt ist aus solchen 4 Geflechten, Die Sensen zu verknupfen und es werDen Die Zopfbrote. Sie auf eingeschmiert protiwne im Laufe von 40 Minuten zu ertragen, mit dem Ei einzuschmieren, mit dem Mohn und im Laufe von 40 Minuten zu bestreuen, in Der Backrohre auf dem mittleren Feuer auszubacken. Fur Den Feiertag bestreuen Das Zopfbrot mit Den Rosinen oDer Den kleinen Zuckerln.