All posts in Bezeichnung

Der lotschnyj Boom

Categories: Bezeichnung
Kommentare deaktiviert für Der lotschnyj Boom
Von Der althergebracht slawischen Symbolik Der Fichte, wie es des Trauerbaumes, im Bewusstsein des moDernen Menschen fast nichts ubrig blieb. Meine Gromutter, wird sich erinnert, hatte nicht gern, hinter Den Pilzen in Den Fichtenwald zu gehen: In kiefer- dem Wald, in, birken- zu beten, und in fichten- zu amusieren, sich – zu erdrosseln, sich – sagte sie. Der Fichtenwald ist, moglich wirklich duster, wegen seiner und im Bewusstsein Der Menschen hat sich Die Verbindung zwischen Der Fichte und dem Tod gebildet. Die Fichte wird wie genug prisemistoje Der Baum wahrgenommen, da Die Hauptmasse seiner Zweige unten, zum Unterschied zum Beispiel von Den in Den Himmel reienDen Kiefern konzentriert ist. Auerdem macht Die UnveranDerlichkeit Der Fichte, newkljutschennost in Den gewohnlichen jahrlichen Zyklus des Lebens Der Pflanzen sie als ob prischelizej aus Der Welt, wo es keinen Wechsel Der Jahreszeiten, Das heit Der Welt jenseitig gibt. Und koljutschest konnte zur Bildung des positiven Images kaum beitragen.

Es ist bekannt, Dass Die oft Fichtenzweige in Den Leichenritualien verwendet wurDen, mit Den Fichtennadeln bestreuten Der FuboDen im Haus, wo Der Verstorbene lag. Die jenseitige Symbolik Der Fichte, wenn auch und sehr geschwacht, aber bis zum XX. JahrhunDert doch erlebt hat, zum Beispiel, im bekannten Gedicht Die Teufelsschaukeln wiDergespiegelt geworDen.

In Diesen Zeilen des Striche und Die Fichte sind maximal zugegangen und sind auerlich sogar ahnlich: sie zottig, er – behaart. Im Allgemeinen, zwei Stiefel ein Paar.

Freilich, Die Tannen in Den Hausern Diese Verordnung zu stellen schrieb nicht vor, und deshalb des Bruches im Schicksal Der Fichte in jenen Moment ist es nicht geschehen. Jedoch hat sich anDere interessante Tradition gebildet: Die Tannen fingen an, auf Den Dachern oDer beim Tor Der Schankwirtschaften – Der Kneipen zu stellen. Wobei Dieser Schmuck auf Das ganze Jahr festgestellt wurde und wurDen nur bei Anbruch des FolgenDen ersetzt. So Dass Die asthetische Seite Dieses Einfalles etwas zweifelhaft, dafur aussieht wie Das Erkennungszeichen Die Tanne auf dem Dach Die Funktionen auf alle hunDert erfullte.

Deshalb sind bald im Russischen nicht wenig Ausdrucke erschienen, in Die Die Tanne Die Kneipe oDer Die Trunkenheit bezeichnete. Zum Beispiel, Die Tanne zu heben – zu saufen , unter Die Tanne zu gehen – in Die Kneipe u.a. Dann zu gehen es sind Die Ausdrucke Der Tanne-Stabs, Der Tanne-motalki, Die Tannen grun – eigentlich seiend Die Euphemismen (d.h. dem Ersatz) des unflatigen Geschimpfes erschienen.

Im XVIII. JahrhunDert Der Weihnachtentannen, solch, in Russland war es nicht – es sei Denn man in Den Hausern Der Deutschen-Angereisten solche Seltenheit sehen konnte. Und am Anfang des XIX. JahrhunDerts war Die Situation ahnlich, Die Ampersekunde Puschkin, wessen Den Wintermorgen auf Die Neujahrstagesvorstellungen Die KinDer oft lesen, selbst suchte niemals Die Tanne narjaschal und Der Geschenke unter neju. Nur beginnen auf Der Grenze 1830-1840 Jahre Der Tanne ein wenig, in Mode zu kommen. Es ist bekannt, Dass laut Befehl Kaisers Nikolaj Die I. Tanne im zaristischen Palast einmal festgestellt wurde.

Nachher fingen Die Menschen Die wohlhabenDen Menschen an, Die Tannen in Den Hausern zu organisieren, Die KinDerfeiertage mit Der Ubergabe Der Geschenke veranstaltend. Allmahlich, wie es oft stattfindet, Der Brauch ist ins Volk weggegangen, und … hat gegenwartig lotschnyj Der Boom angefangen. Es haben sich auch Die unternehmungslustigen Handler, Die Den Verkauf Der Tannen organisierten – schon geschmuckt Die Suigkeiten und Die Spielzeuge bemuht. In 1852 war auf dem Jekateringofski Bahnhof Die erste offentliche Tanne – Der KinDerfeiertag ringsumher narjaschennogo des Baumes durchgefuhrt. Wir werDen namlich vorbehalten werDen Dass Dieser Brauch auerorDentlich stadtisch war, Den Bauern war er ganz fremd. lotschku fur Den Herren abzuschlagen ist ja, aber zu tragen ins Haus – ja warum es ist notwendig



und pochoroschet Zu gebaren. Die Mutter ist es schon!

Categories: Bezeichnung
Kommentare deaktiviert für und pochoroschet Zu gebaren. Die Mutter ist es schon!
Noch furchtete ich mich bis zur Schwangerschaft im Innersten: plotzlich werDen sich Die auerlichen VeranDerungen, Die mit mir nach Der Geburt des Kleinen sicher geschehen werDen, nicht froh erweisen. Und obwohl Die Geburt Kind, des unumstosslichen, von Der Bedeutsamkeit beliebige VeranDerungen verdunkelt, es will einer beliebigen Frau doch, Die Schonheit aufsparen.

Schwanger ge worDen, habe ich etwas weiter in Den Schrank allen zu sehr oblegajuschtschije Die Sachen vor allen Dingen zugeschoben, gleichzeitig, was mir (bis gro sind) naher versetzt. Es ist moralisch bereitete sich Dieser neun Monate vor, wenn Die prachtigen Formen zu mir neswanym vom Gast kommen werDen. Aber hat nicht erwartet.

Geboren, hat nachgedacht, Dass man Mal beim Futtern von Der Brust Den Appetit grausam, und gut, dann uberhaupt essen muss und ich werde genesen. Und schon trostete sich im Voraus: “Nichts, pyschetschkoj, besonDers Der jungen Mutter sehr attraktiv zu sein”. Daraufhin a nicht jenes Dass fur zwei, und manchmal muss man irgendwie und fur drei, weil du wenn in Den Nachten nicht schlafst, Die Krafte wieDer herstellen. Und ist wieDer nicht genesen. Aber dafur – beziehungslos Der eigenen Figur hat gemacht, ist uberzeugt, Die richtigen Schlussfolgerungen betreffend Die weibliche Schonheit nach Der Geburt insgesamt.

Wenn Der Chronologie zu folgen, so werDen Die ersten bemerkenswerten VeranDerungen Die Schenkel begreifen., Nachdem sich kurz vor und wahrend Der Geburt tasowyje Die Knochen ein wenig trennen, werDen Die Schenkel gerade dort breiter sein, wo von ihm sehr geht breiter zu sein. Pessimistki werDen wiDersprechen: “Aber Den Bauch, Den Bauch!” Und was Der Bauch Selbst wenn er obwis eben geklungen hat, poslerodowoj Die Bandage vollkommen in Den Kraften, Diese vorubergehenDen Unbequemlichkeiten zu verbergen und es optisch festgezogener zu machen, und zugleich, Den Nutzen Den Muskeln zu bringen.

Die zweite Verwandlung geschieht mit Der am meisten kraftigen weiblichen Wurde – Die Brust. Bei wem sie war… Im Allgemeinen, bei wem sie fruher nicht war, dabei sie wird endlich erscheinen! Und wer und so hatte nicht einen Unsichtbareren, wird noch schoner und appetitneje. Und Das Wichtigste, wenn fruher Sie Die Brust Der viel zu groen Bedeutung nicht gaben, so werDen Sie ja jetzt sie wie Die Haupt- und wahrhaft weibliche Wurde, unersetzlich und wertlos genau tragen. Das heit ohne Bemuhungen werDen Die Kunst richtig sich Die Abgabe ergreifen. Und obwohl personlich Ihnen zuerst ganz nicht bis zu Den Mannern und nicht bis zum eigenen Mann wird, Die umgebenDen Vertreter des starken Geschlechts Der Augen von Ihnen, abfuhren konnen nicht.

Uber Die Augen – Die Spiegel Der Seele – und Das Uberflussige zu sagen. Das Gluck Der Erwerbung des verwandten Kleinen brennt in ihnen vom warmen Flammchen. Und selbst wenn sich unter Den Augen riesenhaft gebildet haben, wie es Ihnen, Die blauen Flecke von Den schlaflosen Nachten scheint, prufen Sie nach, – wird niemand sie bemerken., Weil Der Blick Ihr mit solcher Freude und Der Feinheit so ausdrucksvoll, ausgefullt ist, Dass eine beliebige Schone Der Welt beneiDen wird, und wird kein Make-Up nicht solches imstande sein, darzustellen.

Die futternDen Mutter folgen darauf sorgfaltig, genug Flussigkeit zu konsumieren. Und doch ist es nicht nur fur Die MilchabsonDerung gut, sonDern auch fur Die Haut. Daraufhin ist Die Haut gut befeuchtet, und Sie sind unwiDerstehlich. Und Die regelmaigen Spaziergange mit dem Wagen nach dem Park oDer dem Boulevard werDen Der bezaubernDen Rote von Ihren nett schtschetschkam erganzen. Es ist fertig – man kann Das Bild in Ol malen.